Schreiben und Texte veröffentlichen macht spass!

Navigation

 
  Herzlich willkommen!
  News & aktuelles
  Über mich
  Philipp und ich
  unsere Katzen Lucky und Blacky
  Frühlingsgedichte
  Sommergedichte
  Herbstgedichte
  Winter, Weihnachten & Neujahr
  Naturgedichte
  Liebesgedichte
  Engelstexte
  Elfen & Feentexte
  Fantasy-Kurzgeschichten
  Meditationstexte - Meditationen zum Mitmachen
  Meditationsgeschichten
  wahre Geschichten
  Leseproben
  Sonstige Texte
  => Diese Welt ist groß und doch wieder klein
  => Fantasie ist ein Geschenk
  => Gedanken zum Erntedank - die Frucht der Liebe
  => Guten Morgen, neuer Tag
  => Ich freue mich! - Ein Text der Freude
  => mystische Reise ins Mittelalter - Der Besuch der Außerirdischen
  => Sehnsucht nach einer anderen Welt
  => Sei dankbar für jeden neuen Tag
  => spontane Abendgedanken vom 19.8.2013 in Gedichtform
  => Traum aus der Nacht vom 19.-20.6.2012
  => Was ich liebe
  => Zum Gedenken an Peter Alexander
  => Impressionen zur guten Nacht
  Sprüche
  sonstiges
  Links
  Gästebuch
  Kontakt
  Impressum
Traum aus der Nacht vom 19.-20.6.2012

interessanter Traum vom 19.-20.6.2012

Ich war im Traum in einem Schloss, um einer Gräfin zu dienen. Die Gräfin brauchte jemanden, der einerseits gut Texte schreiben konnte und andererseits musste der, bzw. diejenige auch handgeflochtene Körbchen machen können.

Im Traum war es im Schloss gerade Morgen und Frühstückszeit. Eine junge Dienerkollegin (ungefähr in meinem Alter) kam in mein Schlafzimmer und brachte mir Frühstück. Die ehrenwerte Frau Gräfin wünschte es so, dass ich das Frühstück ins Zimmer bekomme sagte sie mir. Ich solle es genießen und solange im Zimmer bleiben, bis die Gräfin nach mir verlangt. Es war wohl mein erster Morgen im Schloss. Es war echt ein gutes Frühstück, mit Semmel, Butter und Marmelade, Kakao zum Trinken und ein Stück Kuchen gab es auch.

Zeitsprung: Ich hörte die Gräfin mit einer ihrer Dienerinnen am Gang reden. Die Stimme der Gräfin war zwar laut und eindringlich, aber doch freundlich und sympathisch. Sie kamen immer näher und ich wusste, bald würde ich die Gräfin persönlich kennen lernen!

Dazu kam es dann aber leider doch nicht, weil mich das Läuten des Weckers aus dem Traum riss. Schade! Zu gerne hätte ich diesen Traum zu Ende geträumt! Hätte mich wirklich interessiert, wie es weitergegangen wäre und auch der Name der Gräfin wäre interessant gewesen.

Der Traum war so real, und doch wieder nicht real! Das Schloss war alt und dennoch auf dem neuesten Stand und renoviert. Es hatte eine so warme und gemütliche Atmosphäre! Überall auf den Böden waren weiche Teppiche aufgelegt (außer in den Sanitärräumen, Badezimmer und Toiletten). Das ganze Schloss wurde vom warmen Sonnenlicht durchflutet! Dort konnte man sich nur wohl fühlen!

 
   

die 6 neuesten Texte

 
   
 
   

Sonstiges & Hinweise:

Es ist für mich ganz einfach, meine Homepage zu bearbeiten! Homepage-Baukasten.de Texte © Jacqueline Knapp-Heberling Letzte Aktualisierung der Homepage: 06.02.12.2015